> Innovationsradar

Innovationsradar

Zu Beginn jeden Jahres wird das Portfolio von Umweltinnovationen im Cluster Umwelttechnologien.NRWdurch eine neue Ausgabe des Innovationsradars aktualisiert. Diese Liste der Umweltinnovationen bildet die Grundlage neuer Themen, für die das Clustermanagement innerhalb NRW interessierte Akteure ausfindig macht und mit diesen dann Thementische oder Workshops veranstaltet. Ziel ist es, relevante Akteure zusammenzubringen, den Informationsaustausch zu fördern und durch ihr Zusammenwirken die Weiterentwicklung und Verbreitung der Innovationen zu unterstützen. Dabei werden Synergien zwischen den Teilnehmern genutzt und Hindernisse für die Weiterentwicklung der Innovationen identifiziert und aus dem Weg geräumt.

 

 

Mit Hilfe des Innovationsradars werden technische, in geringerem Umfang aber auch organisatorische Neuerungen identifiziert, die bereits beforscht werden, aber noch von einer breiten Umsetzung in der Praxis entfernt sind. Dazu führt das Clustermanagement in den umweltrelevanten Technologiebereichen ein Screening von Fachzeitschriften und einschlägigen Fachkonferenzen nach Beiträgen bzw. Themen durch, die

 

  • neu und in der Wirtschaft nicht schon in ähnlicher Form repräsentiert sind,
  • wiederholt auftreten und damit eine gewisse technisch-innovative Relevanz signalisieren und
  • eine deutliche Umweltrelevanz erkennen lassen.

 

Weitere interessante Informationsquellen sind öffentliche Wettbewerbe zur Herausstellung und Förderung innovativer Umwelttechnologien, Interviews mit Experten in den jeweiligen Forschungsgebieten und die Öffentlichkeitsarbeit einschlägiger Forschungsinstitute. Um jenseits der technisch-wissenschaftlichen Aspekte sicherzustellen, dass die vom Clusters Umwelttechnologien.NRW zu unterstützenden Projekte Aussicht auf Erfolg haben, werden eine Reihe wirtschaftlicher und politischer Kontextfaktoren beachtet:

 

  • Praxisreife der Innovation
  • Wirtschaftlichkeit und Finanzierungsmöglichkeiten
  • Markt- bzw. Exportpotenzial
  • Potenzial für weitergehende Innovationen
  • regionaler Bezug der Akteure zu NRW
  • entsprechende politische Rahmenbedingungen

 

Auf der Grundlage der genannten Kriterien findet eine Bewertung der identifizierten Umweltinnovationskandidaten statt. Die Ergebnisse des Innovationsradars 2014 sind in der folgenden Abbildung dargestellt. 

 

 

Die Grafik zeigt die aktuellen Ergebnisse aus unserem Innovationsradar für das Jahr 2014. Die y-Achse zeigt die nationale Marktrelevanz des Themas, die x-Achse dessen Relevanz und Bedeutung in NRW. Bei der der Bewertung der Bedeutung für NRW werden u.a. das Vorhandensein von Forschungsvorhaben, Projekten und Unternehmen mit entsprechendem Portfolio berücksichtigt. Die Zahlen in Klammern neben einzelnen Punkten werden als Themen in der nachfolgenden Tabelle benannt. Die Nummerierung steht gleichzeitig für das Ranking der TOP 20 Themen aus dem Innovationsradar 2014. Die Bedeutung ergibt sich aus einer hohen
Summe aus Marktrelevanz und Bedeutung für NRW.

 

Insgesamt haben wir 88 Innovationen bewertet, in der nachfolgenden Tabelle sind die Top 20 beschrieben.

 

 

Downloads

Den Auszug zu dem Innovationsradar aus unserer Jahresbroschüre 2013/2014 können Sie sich hier als PDF herunterladen.

 

Ansprechpartner

Dr. Dr. Christian Sartorius

sartorius@umweltcluster-nrw.de

Druckersymbol